Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Freunde
    edh67
    schwartz
    - mehr Freunde




  Letztes Feedback
   11.10.14 11:47
    hey Supi, freu mich so f
   11.10.14 11:54
    Obwohl ich euch voll ver
   9.12.14 08:15
    Ihr Lieben, endlich habe



http://myblog.de/penang2014

Gratis bloggen bei
myblog.de





Paradies und Nemo gefunden

Nach einer turbulenten letzten Woche vor den Ferien, Fines Musical, Toni und Mickys Besuch am Wochenende, Lottes Zeugnis, und der Parents Teacher conference konnten wir los starten. Das Wochenende vor den Ferien haben wir mit Micky und Toni voll ausgenutzt, kaum eine Variante an Essen ausgelassen, Georgetown, Hard Rock Hotel, TurtleBeach Dschungel Tour, Shopping ect. Ausgiebig gequatscht und andauernd auf Tour, so verfliegt die Zeit!!! Und wir haben uns riesig gefreut!!! Nachdem wir festgestellt haben, dass wir gar nicht Cameron Highlands sondern Fraser Hill gebucht haben ging es am Samstag früh los, endlich mal das Auto nutzen und viel von Malaysia sehen war das Ziel. Fraser Hill liegt ebenfalls im Hochland- sowie Cameron Highlands. Das Orang Utan Sanctuary auf dem Weg dorthin haben wir dann doch verschoben, da wir morgens doch zu lange gebraucht haben und es schon zu heiss war. Fraser Hill ist ca 3 St Autofahrt von hier Richtung Kuala Lumpur. Das Navi hat uns zunächst weg von der Autobahn auf eine Piste geführt wo wir unglaublich viele Affen gesehen haben, klein und schmutzig wurden sie von Lastwagenfahrern gefüttert. Dann endlich Autobahn! Nach 2 1/2 Stunden ging es dann nur noch Berg hoch eine winzige Straße durch tiefstes Dschungelgebiet. Man hatte regelrecht den Eindruck, dass der Dschungel nur kurzfristig die Straße freigegeben hat. Über einem wölbten sich wieder die Bäume. Zum Teil kam man gerade noch durch. Wieder kleine Affen am Rand der Straße, aber sobald wir anhielten kam der Chef und verfolgte uns ans Auto. Fenster öffnen unmöglich. Nach einer knappen Stunde Fahrt kamen wir in Fraser Hill an, ein kleiner, im englischen Stiel erbauter Ort- ehemals für englische Kolonialleute errichtet, die der Hitze entfliehen wollten, und ja juhu 25 Grad....Tief atmen!!! Frische Luft!!! Der Ort selber winzig, mehr als überschaubar, ein passables Restaurant, nur Malay Leute, alles aus der Nähe ziemlich runtergekommen, auch unser bescheidenes Hotel. Schnell hatten wir raus, dass dort nicht so viel zu tun ist wie wir dachten. Am Sonntag haben wir wenigstens einige Dschungel Trails gemacht. Die ersten waren sehr überschaubar, aber bei den nächsten ging es wirklich more deep in the jungle. Wann dort zuletzt jemand dort gelaufen ist konnten wir nicht feststellen, aber es sah so aus als wäre dort länger keiner gewesen. Irre Landschaft, tolle Bäume. Vogelgezwitscher, tiefer Dschungel hoch und runter, so ging es ca 1 Stunde durch den Wald. Alle waren sehr beeindruckt und fasziniert von der Wildnis. Meistens sind die Trails wirklich mit Flip Flops zu laufen, weil man schon weiss, dass die meisten Leute hier nichts anderes tragen. dann sind die Wege weit und überschaubar. Aber das war nun mal wirklich more deep into the jungle. Am Montag ging es sehr früh weiter zur Fähre nach Kuala Terrenganu, die wir um 3 erwischen mussten. Die Strecke führte durch endlose Palmbaumwälder über eine schaukelige, aber neue Autobanh. Die Monokultur über weites Land ist erschreckend. Die Fähre konnten wir zufällig gut finden, beschrieben war nichts. Um 3 ging es los zur Überfahrt nach Redang Island. Ostküste Malaysia. Die Insel ist sehr klein, hat nur eine Verbindungsstraße von Nord nach Süd ca 2 km lang, sonst geht alles nur mit dem Boot zu erreichen. Unser Resort war nett, aber leider nicht direkt am Strand. Wir hatten aufgrund einer Empfehlung gebucht. Zwei sehr schöne Schnorcheltouren haben wir von dort gebucht. Und ein Moped, dass Lotte auch fahren durfte, schließlich sind wir in Malaysia... wozu einen Führerschein. Auf der Insel fahren auch schon 10 Jährige Moped. Nemo, viel bunte Fische, eine so vielseitige Korallenlandschaft unter Wasser habe ich noch nicht gesehen. Wir waren alle sehr angetan und begeistert. Um das ganze noch zu toppen sind wir nach 2 Tagen in das andere Resort The Taaras gewechselt, das nun wirklich keine Wünsche mehr übrig lässt. § Tage im Luxus schwelgen, der Strand allein war es schon wert und die Kinder haben sich auf das vielseitige Frühstück gestürzt. Mittags oder abends konnten wir ins Minidöfrchen laufen zu einem lokalen Restaurant, wo es herrlichen Fisch super frisch und Squid gab. Eine andere deutsche Familie haben wir auch noch mitgenommen, unser mehrfacher Besuch wurde dann schon richtig freudig begrüßt. Am Ende haben wir uns regelrecht abmelden müssen. Sehr sehr nett und einfach toll gekocht. Natürlich unglaublich viel billiger als im Taaras. Das war für alle sehr entspannend und diese Tage haben wir voll genossen. Eine private Schnorcheltour hat uns dann auch noch zu den Schildkröten geführt. Wir hingen zu viert an einem Ring hinter dem Boot und sollten melden, wenn wir was sehen. 7- 8 Riesenschildkröten, zwei sich paarend haben wir gesehen, die ca 2 Meter von und vorbei geschwommen sind. Fantastisch!!! Beim nächsten Stop gab es wieder viele tolle Fische, Fine sagt sie hätte auch einen Babyshark gesehen. Gestern mussten wir dann leider zurück, aber es war eine tolle zeit. Zurück ging es über eine Landstraße wieder durch Dschungelgebiet mit Warnschildern vor freien Elefanten. Leider haben wir keine gesehen oder zum Glück, da die Bullen im Frühjahr recht angriffslustig sein sollen. Eine Woche Urlaub haben die Kinder noch, die wir sicher auch nutzen werden. Ostern hatten wir nur ein paar Schokoeier gefunden, die schnell wegschmelzen sobald sie aus dem Kühlschrank sind und etwas provisorisch ein paar Eier gefärbt. Als Fest gibt es das hier nicht- nicht finanzträchtig genug. Den auferstandenen Jesus kann man so schlecht vermarkten. Sicher gehen wir auch diese Woche wieder ins SPCA, allerdings war unsere Stimmung nach dem letzten Besuch etwas gedämpft, weil 8 kleine Welpen angekommen waren, die nicht selbständig essen konnten und sicher bald eingeschläfert wurden, da das SPCA weder Mittel noch Zeit hat solche kleinen Geschöpfe durch zu bringen. Auch ich fand das emotional schwierig. Leider undenkbar, dass wir dort helfen könnten und einen Teil der Tiere mit nach Hause nehmen und pflegen bis sie fressen können. Es bleibt jedes Mal eine Herausforderung dorthin zu gehen. Tja, und nun kommen unsere letzten Wochen, der letzte Abschnitt, die Vorbereitungen laufen an. Sicher braucht es auch zu Hause wieder etwas, aber die Kinder freuen sich wieder auf unser kleines Dorfleben, Radel fahren, Eisdiele, selber mehr unternehmen können. Aber wir nehmen sicher viel mit von hier!!!!!
13.4.15 10:45
 
Letzte Einträge: Myanmar-Wunderbar, Neue Bilder aus Myanmar, Die letzten Wochen, Malaysia, ein Abenteuer geht zu Ende, Mehr Bilder wieder unter webnode. Noch 10 Tage bis Australien!!!, Australia and you are on their menu


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung